Mittwoch, 19. Juli 2017

Schwäbische Alb X Spreewald

Vor einiger Zeit meldete sich bei mir Andrea eine Künstlerin aus der schwäbischen Alb mit sorbischen Hintergrund. Auf der Suche nach ihren Wurzeln in der Lausitz, Cottbus und dem Spreewald traf sie in ihren Recherchen auf mich und schrieb mir. Verwundert über ihre verflochtenen Herkunft und ihre Motivation sich mit ihrem Geburtsort zu beschäftigen wurde ich neugierig. 

Inzwischen haben wir uns getroffen und ausgetauscht. Dieses Wochenende dann fahre ich runter nach Süddeutschland mit einer riesigen gesteckten Haube im Gepäck aus bedruckten Stoffen die mir Andrea aus ihrer neuen Heimat geschickt hat. Mit der Installation der Haube verbinden wir Schwäbische Alb und Spreewald in einem einzigartigen Kunstprojekt. Es ist spannend solch eine Verbindung quer durch Deutschland zu knüpfen und ich bin ebenfalls gespannt wie das Publikum dort auf die Sorbischen Elemente reagieren wird.  


Künstlerin: Andrea Tiebel-Quast


Ausstellung in der Villa Rot in Burgrieden - Rot


DIE SPRACHEN DES TEXTILEN

Die Ausstellung spürt den Sprachen des Textilen nach und ergründet die unzähligen sinnbildlichen Einschreibungen und Implikationen, die Gewebtes, Gewirktes, Gestricktes sowie deren Produktion bieten. Ebenso wie die Sprache definieren stoffliche Produkte unsere Identität. Wir können uns mit beidem ausdrücken, unsere Herkunft und Präferenzen kommunizieren, mit ihnen Geschichten erzählen und grundlegende Ordnungen herstellen.

Seit jeher dienten Textilien dazu, Gruppenzugehörigkeiten zu konstruieren und gemeinschaftliche Ideale auszudrücken. Bestimmte Kleidercodes, Verzierungen und Muster konnten Klassenunterschiede und regionale Eigenheiten verdeutlichen. In der heutigen globalen Welt sind historische Trachten jedoch zunehmend zum modischen Accessoire und zur touristischen Folklore geworden. Daher möchte die Werkschau auch der Frage nachgehen, ob gemeinschaftsstiftende Bekleidungen heutzutage überhaupt noch existieren.

Am Beispiel der Schwäbischen Alb illustrieren Werke von Nanna Aspholm-Flik, Walter Bruno Brix, Janusz Czech, Daniela Scheil, Reiner Schlecker und Andrea Tiebel-Quast unterschiedliche Aspekte des Textilen innerhalb eines konkreten Kulturraums. Für „inter!m-Räume“ waren die sechs Kunstschaffenden eingeladen, für jeweils einen Monat in Münsingen zu identitätsbildenden Faktoren stofflicher Produkte auf der Alb zu recherchieren und intermediale Werke zu entwickeln, welche den Charakter und die Geschichte dieser Gegend widerspiegeln.

Das Projekt „inter!m-Räume“ ist Teil der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“ und wird gefördert durch „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

Ergänzt wird die Schau durch Arbeiten von Beate Passow und Anahita Razmi.




Künstlerin: Andrea Tiebel-Quast
Künstlerin: Andrea Tiebel-Quast

Freitag, 7. Juli 2017

Dienstag, 13. Juni 2017

Slip Dress Styling

Hallo slip dress, meet my adidas shirt! 💙
Dieser beliebte Trend ist diesen Sommer überall zu sehen.
Einfach ein cooles Shirt unter das Slip Dress, eigentlich bloß ein Kleid mit Spagetti Trägern, gezogen und fertig ist das Trendstyling. Noch die Laufschuhe dazu... Erinnert mal wieder an die 90's.

Samstag, 10. Juni 2017

OOTD

Seltener Anblick... Normalerweise hasse ich Hosen. Diese Bundfalten-Marlene-Hose von ESPRIT trage ich aber gern. Ich habe sie schon lange, dir fällt schön und ist sehr leicht. 
Dazu trage ich ein Seiden-Top mit Volants von HALLHUBER 💕 Es ist aus roséfarbener dünner Seide und super angenehm im Sommer. Die Schuhe hatte ich irgendwann mal bei ASOS gekauft. 

-> Das Top by HALLHUBER


Freitag, 9. Juni 2017

New Dress

Dieses Kleid von Hallhuber habe ich mir letztens gegönnt... Man könnte meinen als Designer könnte man sich alles selber nähen oder zu mindest könnte man doch einfach immer nur die eigene Kollektion tragen. Aber man will ja auch mal etwas Anderes und manchmal kann ich auch nicht widerstehen. 

Nach drei mal Drehen und Wenden, ob die Qualität stimmt, alle Nähte ok sind und die Herkunft geklärt ist, kann ich mich dann auch erst entscheiden. 

Was mir besonders gefällt, "HALLHUBER verpflichtet im Code of Conduct seine Lieferanten zu einer Produktion unter ethisch und ökologisch korrekten Bedingungen und stützt sich auf ein zuverlässiges, global etabliertes Lieferantennetz."

In letzter Zeit kaufe ich nur noch Sachen die ich ethisch vertreten kann. Also lieber mal Vintage Teile oder Labels, die sich um ihre Produktionslinien kümmern.

hallhuber.com

Donnerstag, 8. Juni 2017

Leckeres und schönes aus dem Spreewald

Dienstag bin ich mal am Großen Hafen in Lübbenau entlang flaniert.
Foto Michaelis hat inzwischen auch ein kleines Café und einen kleinen Hofladen.
Ich bin schwer begeistert wie schön das dort geworden ist. Müsst ihr euch mal anschauen!

Wir sind gerade im Gespräch ob auch Wurlawy Produkte ins Hoflädchen kommen. <3

Ein Mitbringsel:

Freitag, 26. Mai 2017

LABA FASHION

Heute war ich in Bautzen. Das ist so eine schöne Stadt, da musste ich mir ein Souvenir mitnehmen.
Die Wahl viel leicht auf ein Shirt von dem kleinen Label LABA - Lauter Bautzener. 💙 

Das Shirt zeigt einen Holzschnitt eines Bautzener Künstlers. Das Hexenhäuschen ist in Bautzen so bekannt weil es sämtliche Brände und Kriege überstanden hat und etwas windschief das Spreeufer ziert.

Über das Hexenhaus:
lauterbautzner.eu


Dienstag, 23. Mai 2017

Vivienne Westwood Bag

Ich habe ja unglaublich coole Souvenirs aus London mitgebracht. Aber dieses toppt alles!Vivienne Westwood war mein großes Vorbild als junge Designerin im Erstsemester.Es musste also sein das ich in London ihre Shops besuche. Abgesehen von den tollen Schmuck habe ich mir auch diese tolle Tasche mitgenommen.

Die Runner Holdall wurde in Kenia für Vivienne Westwoods Ethical Fashion Initiative "Artisan Fashion", aus resistenten, ostafrikanischen Baumwoll-Canvas, in Khaki Grün, handgefertigt und bedruckt. Entworfen mit vier Griffen aus Webband, die auf unterschiedliche Weise getragen werden können, ist die große Tasche multifunktionelle. Die Webbänder sind mit Westwood's Branding bedruckt, auch sehr cool. Und die Tasche ist vollgefüttert aus einem kontrastierenden Baumwolltuch in Knallorange.

Jede Tasche ist einzigartig, da sie durch die recycelten Materialien und handgemachten Drucke von Model zu Model variieren.

Westwoods Artisan Fashion

-> THIS BAG

Montag, 22. Mai 2017

Freitag, 19. Mai 2017

Wurlawy im Rbb

Am 20.05.2017 um 13:30 Uhr im Rbb Fernsehen


Sorbisches/wendisches Magazin

25 Jahre "Łužyca"


Im April 1992 startete beim Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) zum ersten Mal ein Fernsehprogramm in niedersorbischer Sprache. Nach der Neuordnung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in den neuen Bundesländern wurde im Land Brandenburg die Verpflichtung wahrgenommen, für die sorbisch/wendische Minderheit neben einem regelmäßig erscheinenden Hörfunkprogramm auch eine Fernsehreihe zu produzieren.

Die Sendung "25 Jahre Łužyca" erinnert in vielen Ausschnitten aus früheren Sendungen an Themen, die über die Jahre das sorbisch/wendische Publikum bewegten, an besondere Momente, Persönlichkeiten und frühere Moderatoren.
Die Sendungsmoderation wurde während der 25-Jahr-Feier am 21. April im Cottbuser Piccolo Theater aufgezeichnet. -> Rbb-Mediathek

Blaudruck - Style aus dem Spreewald

Blueprint thats my thing, my inspiration, my love!  Can't have enough. 💙
Diese Outfits sind ein Mix aus Blaudruck Einzelstücken, Vintagestücken und Teilen der Wurlawy Kollektion kontrastiert mit kräftig pinken Strumpfhosen. 




Donnerstag, 18. Mai 2017

Trachten Tag in Lübben

Letztes Wochenende war großes Treffen der Trachten in Lübben. Dazu hat sich Lübbens Bürgermeister Lars Kolan von Wurlawy einkleiden lassen.
Er trägt einen traditionellen, wendischen Trachentenmantel und darunter ein Hemd mit Stehkragen, darüber eine Weste und eine Hose, die er bequem in seine Stiefel stecken kann. In Weste und Hemd findet sich der Blaudruck wieder. Beides ist einen Neuinterpretation und kann sowohl traditionell als auch modern im Alltag getragen werden.

-> Noch mehr Fotos und LR-Online Artikel

Lübbens Bürgermeister Lars Kolan und Designerin Sarah Gwiszcz, Beide Damen ebenfalls in Wurlawy gekleidet.
Foto: Peter Becker

Marga Morgenstern und Lars Kolan beim Einzug zum Gottesdienst

Foto: Peter Becker

Freitag, 12. Mai 2017

London

Hier sind ein paar Eindrücke meiner Londonreise.
Oh mein Gott war das schön! Ich komme wieder London!


















Ein Beitrag geteilt von Bella (@wurlawa) am







Ein Beitrag geteilt von Bella (@wurlawa) am

Ein Beitrag geteilt von Bella (@wurlawa) am








Donnerstag, 27. April 2017

Clamotti Dress

Old but Golde!

Das Kleid stammt noch aus meiner Praktikumszeit bei der Designerin von Clamotti. Damit habe ich so viele Erinnerungen. Heute mit leoparden Chelsea Boots und schwarzer Jeans.
Richtig cool kommt dazu mein Skelett-Einhorn! 😁